AKTUELLES

06.05.2021, 16:19
Bittere Pleite gegen den deutschen Meister

DFB-ePokal: Knappes Xbox-Aus gegen Heidenheim

von Niklas Aßfalg
Foto: TSG Hoffenheim
Foto: TSG Hoffenheim

Die TSG Hoffenheim ist am Donnerstag in der Hauptrunde des DFB-ePokal am 1. FC Heidenheim 1846 gescheitert, an der Xbox setzte es ein knappes 2:5 (4:4, 1:1, 0:1). Somit bleibt dem eSPORTS-Team nur noch die PlayStation-Seite des Turnierbaums, um nach dem Premierentitel zu greifen. Dort wartet mit dem VfL Bochum am Freitag das nächste deutsche Schwergewicht. 

Den Auftakt im Best-of-Nine-Points-Format an der für ihn ungewohnten Microsoft-Konsole bestritt Lukas 'Lukas_1004' Seiler für die TSG, als Gegner stand ihm der Heidenheimer Deniel 'Deni10' Mutic virtuell gegenüber. Der Start geriet zum Spektakel: Zunächst erzielte 'Deni10' nach einer Schusstäuschung das 1:0 ins lange Eck (8.), quasi mit dem Gegenzug konnte 'Lukas_1004' im Anschluss an einen Steilpass den FCH-Keeper zum 1:1 verladen (10.). Beide Defensiven blieben in der Folge anfällig, Mutic kam seinerseits durch ein Zuspiel aus dem Mittelfeld zum 2:1 (19.), Seiler konterte erneut dank eines Heel to Heel nur wenige Minuten später (24.). Die zweite Hälfte des ersten Durchgangs flachte ein wenig ab, beide Kontrahenten waren zunehmend bemüht, ihre Lücken im jeweiligen Abwehrverbund zu stopfen – einen weiteren Treffer bekamen die Zuschauer vor der Pause nicht mehr zu sehen, es blieb beim 2:2. 

Die zweite Halbzeit begann mit einem doppelten Aufreger: Nach einer starken Parade des TSG-Schlussmanns unterlief 'Lukas_1004' beinahe ein Eigentor, er konnte die Kugel aber gerade noch von der Linie kratzen (49.). Dennoch wurde nach dem Wiederanpfiff auf beiden Seiten disziplinierter verteidigt, die Offensivreihen taten sich über weite Strecken extrem schwer. Den entscheidenden Freiraum fand Seiler kurz vor der Schlussphase, nach einem überlegten Pass in den Rückraum traf er sehenswert zum 3:2 ins linke obere Toreck (69.). Nach seiner ersten Führung der Partie stellte 'Lukas_1004' direkt auf eine Fünferkette um, blieb vorne allerdings gefährlich: Ein sekundenlanges Tänzchen im Strafraum mündete im Flachschuss aus spitzem Winkel zum 4:2 (76.). Der komfortable Vorsprung hielt jedoch nicht lange, 'Deni10' kam kurz darauf noch mal auf 3:4 heran (79.). Die letzten Minuten gerieten zum Thriller – mit dem schlechteren Ende für die TSG: Mutic kombinierte sich ganz spät in den Sechzehner und glich in der Nachspielzeit aus halblinker Position noch aus (90.1), 4:4 lautete der Endstand. 

Zweites Remis im zweiten Spiel

Für das zweite Einzelspiel trat Jan-Luca 'Bassinho' Baß gegen Serhat 'Serhatinho01' Öztürk an, im Gegensatz zu 'Lukas_1004' agierte 'Bassinho' somit an seiner favorisierten Konsole. Die Partie nahm wesentlich gemächlicher Fahrt auf als die Begegnung zuvor, Baß machte offensiv mit einem Kopfball an die Latte (18.) erstmals auf sich aufmerksam. Ansonsten passierte in der ersten halben Stunde nicht allzu viel, das Geschehen spielte sich größtenteils zwischen den Strafräumen ab. 'Serhatinho01' zwang den Hoffenheimer Torhüter aus kurzer Distanz zu einer ersten Glanztat (33.), beiden fehlte darüber hinaus aber die letzte Durchschlagskraft. Folgerichtig pfiff der virtuelle Schiedsrichter beim Stand von 0:0 zum Kabinengang. 

Auch die zweite Hälfte startete ohne den ganz großen Schwung, die Bedeutung des Aufeinandertreffens für den gesamten Ausgang des Duells war den Spielern anzumerken. Im letzten Drittel mangelte es jeweils an Präzision, die meisten vielversprechenden Zuspiele wurden abgefangen. So verstrichen beinahe 25 Minuten ohne Torschuss, ehe Öztürk einen fatalen Fehler beging und 'Bassinho' plötzlich frei durch war – den punktgenauen Abschluss ins rechte Eck zum 1:0 ließ er sich nicht nehmen (69.). Gehalten wurde die Führung allerdings wieder nicht lange, 'Serhatinho01' hatte nach dem Durchbrechen über den rechten Flügel zu viel Platz in der Mitte und schoss zum 1:1 ein (76.). Der Lucky Punch gelang anschließend keinem mehr, auch die zweite Partie endete mit einer Punkteteilung. Die Entscheidung musste zwischen Jonas 'Bit0911' Bederke und Denis 'Denis' Müller im letzten Aufeinandertreffen fallen. 

'Bit0911' für couragierten Auftritt nicht belohnt

'Bit0911' begann gegen den Favoriten durchaus mutig und hatte zunächst optisches Übergewicht, defensiv agierte er stabil und offensiv setzte er erste kleine Nadelstiche. Echte Torchancen ergaben sich auf beiden Seiten in den anfänglichen 30 Minuten nicht, keiner wollte sich die erste Blöße geben. Entsprechend entwickelte sich eine Partie ohne großes Tempo, die Sechzehner waren weitestgehend Sperrzone. Ein TSG-Kopfball nach einer Ecke verfehlte das Heidenheimer Gehäuse deutlich (43.), ein Fernschuss landete in den Armen des FCH-Keepers (45.+2), mehr hatte der erste Spielabschnitt nicht zu bieten. Bederke hatte seinen Gegner vollständig im Griff und musste keinen einzigen Abschluss gegen sich überstehen. 

So harmlos 'Denis' sich vor der Pause auch präsentiert hatte, die zweite Hälfte eröffnete er mit einem Ausrufezeichen: Ein Angriff über die rechte Seite führte zum schnellen 1:0, das Zentrum war bei 'Bit0911' nicht optimal sortiert (48.). Bederke war in der Folge bestrebt, den Druck auf Müllers Hintermannschaft zu erhöhen; dieser wiederum formierte ein Abwehrbollwerk und lauerte auf Konter. Ein aussichtsreicher Abschluss von 'Bit0911' wurde im letzten Moment noch durch einen Heidenheimer geblockt (70.), für die Schlussphase stellte der Hoffenheimer taktisch noch mal um. Seine Offensivaktionen häuften sich, zehn Minuten vor dem Ende zischte ein Linksschuss haarscharf am FCH-Pfosten vorbei (80.). Letztlich zahlten sich die Bemühungen jedoch nicht mehr aus, 'Denis' brachte das 1:0 über die Zeit. Somit schied die TSG denkbar knapp und unglücklich in der Runde der letzten 64 an der Xbox gegen den amtierenden VBL Club Championship-Meister aus. Auf der PlayStation erfolgt am Freitag ab 15 Uhr die zweite Chance im DFB-ePokal, Gegner ist dann der VfL Bochum. 

Weitere News