AKTUELLES

07.07.2021, 16:28
Baumgartner, Bebou & Co.

FIFA 22: TSG-Profis mit möglichen Rating-Upgrades

von Niklas Aßfalg
Foto: EA SPORTS

FIFA 21 liegt in den letzten Zügen, FIFA 22 wirft seinen Schatten bereits voraus. Unsere TSG Hoffenheim wird natürlich auch im kommenden EA-Ableger vertreten sein, die Profis werden für den Release im Herbst traditionell einem Rating-Update unterzogen. Wir blicken voraus auf mögliche TSG-Gewinner unter den Spielern, die in FIFA 22 mit neuer Bewertung auflaufen.

In der vergangenen Bundesliga-Saison konnten vor allem einige junge Spieler im Trikot unserer TSG Hoffenheim auf sich aufmerksam machen. Auswirkungen haben die teils starken Leistungen der Talente nicht nur auf das öffentliche Ansehen oder die Rolle innerhalb der Mannschaft, sondern auch auf die Bewertungen in FIFA 22. Der kommende Ableger der Fußball-Simulation wird wie üblich im Herbst erscheinen und diversen TSG-Profis eine Erhöhung des Overall-Ratings bescheren. Mit sechs Toren und fünf Vorlagen in 31 Partien konnte Christoph Baumgartner nachhaltig überzeugen, auch seine Auftritte bei der Europameisterschaft wussten zu gefallen. Entsprechend wird der junge Österreicher in FIFA 22 sicherlich über die 75 Punkte als Gesamtbewertung aus dem Vorgängerteil hinauskommen, wir prognostizieren einen Anstieg in den hohen 70er-Bereich – 78 oder 79 Zähler wären realistisch.

Überraschend niedrig war in FIFA 21 das Overall-Rating von Ihlas Bebou ausgefallen, der mit 74 Punkten in FIFA Ultimate Team (FUT) sogar eine Gold-Karte als Basis-Variante verpasste. Nach neun Treffern und acht Assists in 2020/21 dürfte EA SPORTS den Togolesen anheben, mindestens 76 Zähler sollten für unseren Rechtsaußen zu Buche stehen. In ähnliche Gefilde, womöglich sogar auf 77 oder 78 Punkte, sollte Stefan Posch vordringen, der sich in der TSG-Verteidigung endgültig etabliert hat und lediglich aufgrund von Verletzungen, Erkrankungen oder Sperren acht Bundesliga-Spiele versäumte. Den mittleren 70er-Bereich peilt derweil Dennis Geiger an, der verletzungsbedingt zwar lange ausfiel, aber dennoch sukzessive aus dem Talentstatus hervortritt. 72 Punkte sollten nicht mehr genügen, um seine Qualitäten virtuell zu bewerten – 74 oder 75 Zähler kämen der Realität schon deutlich näher. 

Zwei 19-Jährige vor großen Sprüngen

Noch größer werden die Sprünge in den Jahrgängen 2000 und aufwärts: Georginio Rutter konnte nach seinem Winterwechsel in der Rückrunde sogar schon sein Bundesliga-Premierentor erzielen, der 19-jährige Franzose hat eindrucksvoll nachgewiesen, ein Hoffenheimer für die Zukunft zu sein. Aus seinen 63 Punkten in FIFA 21 könnten im Herbst mit etwas Wohlwollen von EA SPORTS sogar 70 werden, 68 sollten mindestens verzeichnet sein. Selbiges gilt für Melayro Bogarde, der immerhin elfmal in der höchsten deutschen Spielklasse auflief und einige Erfahrung in der Europa League sammelte. Der Niederländer, ebenfalls gerade erst 19 Jahre alt, ist im aktuellen EA-Titel noch mit 58 Zählern abgebildet, sollte mit FIFA 22 aber einen ordentlichen Sprung in Richtung der 70 Punkte machen. Ob sich die Ansichten des Entwicklers mit unseren decken, werden wir wohl frühestens Ende September erfahren. 

Weitere News